Funktionen

Startseite  Helmstedt auf Facebook  Newsletteranmeldung  Druckversion  RSS Newsfeed  


German

Ansicht:

Schriftgröße: A A A

Vom Tagebau zum Bade- und Freizeitsee - wir planen länderübergreifend!

Dort, wo sich ehemals die Tagebaue Helmstedt und Wulfersdorf befanden, wird in naher Zukunft in der Region Helmstedt (Niedersachsen)/Harbke (Sachsen-Anhalt) ein touristisch reizvolles länderübergreifendes Bade- und Freizeitgewässer entstehen. Das Seeprojekt ist für die strukturschwache Region von sehr großer Bedeutung. Nach kompletter Auskohlung des Areals läuft das Gebiet nach und nach mit Wasser voll.

 Kurzcharakteristik Lappwaldsee

  •   Wasserfläche 4 km²
  •   Wasserinhalt insgesamt ca. 120 Mio. m³
  •   See kann nach erfolgter Genehmigung einer Fremdflutung bereits im  
       Jahr 2030 vollständig gefüllt sein.
  •    Ca. im Jahr 2017 wird der See zu 35 % gefüllt sein, d.h. eine
       Füllmenge von rund 42,0 Mio. m³ Wasser beinhalten.
  •   Aktueller Wasserspiegel: 72,21 m üNN (Stand: 06/2014)
  •   Ziel ist eine stufenweise Zwischennutzung; erster Schritt wird die 
       Anlage eines Wander- und Radwanderwegenetzes um den See sein.

Der zukünftige See wird im Endstadium ca. 4 km² groß sein und etwa 11 km Uferlänge aufweisen. 122 Mio. cbm Wasser werden dieses „Loch“ einst füllen und die max. Tiefe wird 66 m betragen.

Regionaler Kontext

Der Landkreis Helmstedt ist eine Region im Übergang. Aus dem einem „Zonenrandgebiet“ ist eine Zentrallage in einem wichtigen europäischen Entwicklungskorridor geworden. Zudem befindet sich die Region in einem wirtschaftlichen Übergangsprozess, in dem der vormals dominierende Braunkohletagebau zu Ende geht. In den Nachnutzungsoptionen für den Tagebau werden Entwicklungschancen gesehen:

Mit dem Lappwaldsee soll das beachtliche Potenzial der Region an naturnahen Erholungsgebieten und kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten um neue Facetten und Angebote bereichert werden.

Nutzung / Masterplan

Es ist geplant, den Lappwaldsee nach und nach zu einem überregional bedeutsamen Tourismus- und Erholungsgebiet für wasserorientierte Freizeitnutzung auszubauen. Am Lappwaldsee werden Strandbereiche für den Badebetrieb entstehen. Darüber hinaus sind Anlegeplätze für Segel- und Motorboote geplant. Surfen, Wasserski und Regattasport sowie Drachen- und Gleitschirmfliegen werden zu den weiteren freizeitlichen Aktivitäten am See zählen. "Schwimmende Häuser", touristische Anlagen am Wasser, Seepromenaden und möglicherweise auch ein Wasserlandeplatz für Flugzeuge werden am See auf die Besucher warten. Freizeitwohnen wird auf Campingplätzen sowie in Ferienhaus- und Wochenendhäusern nahe am See gelegen sind geplant.

 

 Masterplan See

Mit dem vom Büro Herbstreit Landschaftsarchitekten aus Hildesheim erarbeitetem Masterplan für den See liegt ein ganzheitliches, länderübergreifendes und zukunftsfähiges Nutzungskonzept für die Bergbaufolgelandschaft vor. Baden, Wassersport, Angeln, Naturschutz: Jeder Sektor soll später seinen Bereich am Helmstedt-Harbke See erhalten.

Wegeanlage (u.a. zur Nutzung als Rad-/Wanderweg)

Durch einen Rad- und Wanderweg wird der See länderübergreifend verbunden und erkundbar sein. Um den bereits vorhandenen oberen Rundweg (Bereich ab Eingang vom Büddenstedter Weg bis zum Aussichtspunkt „Petersberg“) weiter zu führen, ist Ziel, die nördliche Anbindung (Bereich parallel zur Galgenbreite bis zum ehemaligen Info-Punkt an der B 245a in Richtung Harbke) herzurichten. Eine ganzheitliche Schließung des Wegenetzes rund um den See, d.h. Anbindung an den Bereich in Sachsen-Anhalt, wird anschließend in Abstimmung mit der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) erfolgen.

Stand der Planung

 Fläche befindet sich noch in der Bergaufsicht

Die Fläche befindet sich zurzeit noch im Eigentum der Helmstedter Revier GmbH und obliegt noch der Bergaufsicht. Bevor von dem Grundstück keine Gefahr für Leib und Leben mehr ausgeht, wird keine Entlassung der Flächen aus der Bergaufsicht erfolgen können. Dabei spielt, zumindest bei den nicht ganz flachen Böschungsbereichen, der Wasserstand eine nennenswerte Rolle. Die Helmstedter Revier GmbH als derzeitiger Eigentümer des Tagebaubereiches auf niedersächsischer Seite stellt hierzu eindeutig klar, dass definitive Aussagen hinsichtlich einer Grundstücksnutzung und damit auch Übertragung von Flächen erst nach Beendigung des Planfeststellungsverfahrens zur Herstellung eines Gewässers und nach Entlassung aus der Bergaufsicht getroffen werden können. Erst nach der Genehmigung durch das Landesbergamt Clausthal-Zellerfeld können erste Flächen frei gegeben werden, d.h. sind für künftige Aktivitäten nutzbar.

Informationspunkt „Am Petersberg”

Am Aussichtspunkt “Am Petersberg” im nördlichen Seebereich können sich Besucher an der  dortigen Schautafel  über die aktuelle Entwicklung der Tagebaufolgenutzung informieren. Zum dortigen Verweilen lädt eine Sitzgruppe ein.  

Parkplatz am See

Am Endes des Büddenstedter Weges hat die Stadt Helmstedt einen öffentlichen Parkplatz für Besucher-Pkw`s eingerichtet.

 

 

Zum Download bitte das Foto anklicken.

Grillplatz am Lappwaldsee

Foto: Kerstin Körner

Der Grillplatz befindet sich am Aussichtspunkt "Petersberg" am Lappwaldsee. Die Anmietung erfolgt über das Bürgerbüro- Markt 1 - 38350 Helmstedt - Tel.: 05351/17-17 17. Die Gebühr für die Nutzung beträgt 15 EUR. Für die Schlüssel wird zusätzlich eine Kaution in Höhe von 20 EUR erhoben. Die Abfälle sind vom Benutzer mitzunehmen und in die dafür vorgesehenen Behälter selbst zu entsorgen. Bitte halten Sie den Platz sauber!

Öffentliche Führungen und geführte Wanderungen für Gruppen

Öffentliche Führungen

09.04.2016 / 14.05.2016 / 11.06.2016 / 09.07.2016 / 13.08.2016 / 10.09.2016 / 08.10.2016

 

Änderungen vorbehalten!

Beginn 14.00 Uhr ab Ende des Büddenstedter Weges in Helmstedt (Inforamtionstafel)

Anmeldung unter 0 53 51 -/ 17-17 17 erbeten!

Geführte Wanderungen oder Radrouten für Gruppen

Dort wo sich ehemals die Braunkohletagebaue Helmstedt und Wulfersdort befanden, entsteht in Helmstedt/Harbke ein touristisch reizvolles länderübergreifendes Bade- und Freizeitgewässer.

Möchten Sie mehr erfahren über die Tagebaugeschichte, die Entwicklung und die geplante Nutzung dieses Gewässers? Dann erleben Sie mit unseren Gästeführer/innen eine interessante und Seenswerte geführte Wanderung oder Radtour (mit dem eingenen Fahrrad) am Lappwaldsee.

Nähere Informationen unter der Rubrik Tourismus / Besichtigungen / Geführte Wanderungen und Radtouren am Lappwaldsee.

 

Weiter Radtouren rund um den See

Die Kommunen rund um den Lappwaldsee haben gemeinsam 3 Radrouten - die eine Vernetzung rund um den Lappwaldsee bieten - ausgewiesen.

Lappwaldsee Route ca. 18 km

Eitzsee Route ca. 20 km

paläon Route ca. 23 km

Die Flyer sind im Bürgerbüro, Markt 1, 38350 Helmstedt oder in unserem Onlineshop unter http://www.stadt-helmstedt.de/cms/tourismus/onlineshop/broschueren/index.html als download erhältlich.

 

Weitere Informationen

Radrouten

Die Kommunen rund um den Lappwaldsee haben gemeinsam 3 Radrouten - die eine Vernetzung rund um den Lappwaldsee bieten - ausgewiesen.

Lappwaldsee Route ca. 18 km

Eitzsee Route ca. 20 km

paläon Route ca. 23 km

Die Flyer dazu sind in der Tourist-Information im Bürgerbüro, Markt 1, 38350 Helmstedt erhältlich oder stehen in unserem Onlineshop unter ttp://www.stadt-helmstedt.de/cms/tourismus/onlineshop/broschueren/index.html zum download bereit.

 

 

Helmstedt-Harbke See heißt "Lappwaldsee"

Zur effektiven Vermarktung wurden Namen für den Helmstedt-Harbke See, den Tagebausee Schöningen-Südfeld und den Tagebausee Treue gesucht. Die Bevölkerung wurde in die Namensfindung einbezogen und hat viele Namensvorschläge eingereicht. Eine Jury hat die Vorschläge gesichtet und plädierte dafür, ein in der Region bekanntes und verbindendes, regional bezogenes Element für alle Seenamen zu bestimmen. Die Jury entschied sich daraufhin dafür, die Höhenzüge in der Region als Namensgeber der einzelnen Tagebauseen auszuwählen.

So fassten die Räte der Stadt Helmstedt, der Gemeinde Harbke und der Gemeinde Büddenstedt den Beschluss, dass der Helmstedt-Harbke See den Namen "Lappwaldssee" tragen soll.    

 

 

 Schüler des Gymnasiums Julianum erstellten 3D-animiertes Modell vom Tagebausee;  Übergabe an die Stadt Helmstedt

 Die Entwicklung des Tagebausees trifft auf großes Interesse bei zwei Schülern des Gymnasiums Julianum. Um die Entwicklung des Sees werbewirksam darzustellen, erarbeiteten Timon Müller, 9. Klasse, und Leonhard Grube, 7. Klasse, im Rahmen eines freiwilligen Informatik-Projektes eine professionelle 3D-software-basierte Animation vom Tagebauseeprojekt vom jetzigen Zeitpunkt bis zum Jahr 2080.

Am 04.02.2010 übergaben sie die erarbeitete 3D-Animation im Beisein von Vertretern der E.ON Kraftwerke GmbH an Helmstedts Bürgermeister Heinz-Dieter Eisermann. "Ich bin überwältigt von der Arbeit", lobte Eisermann die beiden Schüler.

Die Videodatei zeigt einen ca. dreiminütigen Flug durch die modellierte Landschaft mit animierter Darstellung des steigenden Wasserspiegels sowie Objekte wie Windkraftanlagen, Strommasten und im Masterplan der Stadt Helmstedt angedachte Freizeiteinrichtungen.

Zur Ansicht des Modells klicken Sie bitte auf die beigefügte Präsentation.
Das Schülerprojekt des Gymnasiums Julianum wurde durch die Kooperation mit der E.ON Kraftwerke GmbH und der Stadt Helmstedt ermöglicht.

 

Übersichtspläne Seebereich

Masterplan

Zur Klärung der weiteren Entwicklung des Tagebaus Helmstedt-Wulfersdorf hat das Büro Herbstreit Landschaftsarchitekten aus Hildesheim eine Masterplanung für den zukünftigen Helmstedt-Harbke See erarbeitet. Hiermit wurde ein ganzheitliches, länderübergreifendes und zukunftsfähiges Nutzungskonzept für die Bergbaufolgelandschaft entwickelt, das insbesondere die Entwicklungsmöglichkeiten für Freizeit und Erholung beleuchtet.

Baden, Wassersport, Angeln, Naturschutz: jeder Sektor wird seinen Bereich erhalten.

In dem Nutzungskonzept finden sich die kurz- und langfristigen Zielsetzungen anhand von Entwicklungszeiträumen wieder.

 Im Gegensatz zu einem touristischen Großprojekt als Einzelmaßnahme, das die Gefahr birgt, unflexibel und instabil zu sein, liegt dem Masterplanung eine modulare Entwicklung aus Basisinvestionen und verschiedenen Ausbaustufen zugrunde. Diese Konzeption hat den Vorteil, von einer Grundausstattung des Raumes auszugehen, nachfrageorientiert nach einem Baukastenprizip flexibel wachsen zu können.

Auf Basis der Masterplanung können die weiteren Planungen, Abstimmungen, Vorbereitungen und auch Fördermittelakquisitionen erfolgen.

 

 

Webcam
Gewerbegebiet Barmke-Rennau
Infos zur Kommunal- wahl am 11.09.2016
Fragen zur Fusion
Tag des offenen Denkmals 11.09.2016
Bauen-Wohnen-Leben
Brunnentheater Helmstedt
Klimaschutzkonzept der Stadt Helmstedt
Grenzenlos
Wege zum Nachbarn

Stadtplan
Veranstaltungen online buchen


Sponsoren des Ford Transit
©2006 stadt-helmstedt.de - Impressum