Anliegen A-Z

Vaterschaftsanerkennung

Als Vater eines deutschen Kindes gilt der Mann, der zur Zeit der Geburt mit der Mutter verheiratet ist. Bei nicht verheirateten Eltern ist die Anerkennung der Vaterschaft durch den Kindsvater gesondert zu beurkunden. Die Beurkundung kann von einem Standesbeamten, einer Urkundsperson des Jugendamts oder einem Notar erfolgen.

Die Vaterschaft kann bereits vor Geburt des Kindes anerkannt werden.

In jedem Fall wird die Anerkennung der Vaterschaft erst mit Zustimmung der Kindsmutter wirksam.

Auch wenn die werdende Mutter noch verheiratet ist, aber bereits in Scheidung lebt und ein Kind von ihrem neuen Partner erwartet, kann eine Vaterschaftsanerkennung durch den biologischen Vater bereits erfolgen; in diesem Fall muss neben der Mutter auch deren Noch-Ehemann zustimmen und die Anerkennung wird erst mit der Rechtskraft der Scheidung wirksam.

Bei minderjährigen Eltern sind die Zustimmungen der gesetzlichen Vertreter erforderlich und die Zustimmung des Amtsvormunds des Kindes.

Für Kinder ausländischer Eltern gelten oft andere Regelungen bezüglich der Abstammung. Bitte erkundigen Sie sich in diesem Fall bei Ihrem jeweiligen Konsulat und dem Geburtsstandesamt, was Sie veranlassen müssen.


Rechtsgrundlagen Allgemein

Bürgerliches Gesetzbuch; Familienrecht (BGB)


Benötigte Dokumente

Personalausweis oder Reisepass

Eine Vaterschaftsanerkennung und die erforderlichen Zustimmungen können nur höchstpersönlich abgegeben werden!


Anfallende Gebühren

Es fallen keine Gebühren an.

Zuständige Mitarbeiter

Sabine Menzel
Personenstandswesen
Tel: (05351) 17-1425
Fax: (05351) 17-7241
Zimmer: HE24, EG Rathaus
sabine.menzel@stadt-helmstedt.de

Nicole Imke
Personenstandswesen
Tel: (05351) 17-1426
Fax: (05351) 595714
Zimmer: HE23, EG Rathaus
nicole.imke@stadt-helmstedt.de

Theaterspielplan - Vorschau 2017/2018

Den Spielplan für die noch laufende Theatersaison 2016/2017 finden Sie hier

und hier gibt es den Flyer für den Spielplan der Saison 2017/20118

Infos zum Thema Fusion

© Art3D / Fotolia

Bei den Gesprächen über mögliche Fusionen mit den Nachbargemeinden gibt es Fragen und Ängste der Bürger, die beantwortet bzw. gelöst werden müssen.

Damit die Bürger die mögliche Fusion FAIRstehen können, stehen alle relevanten Daten zum Nachlesen bereit.

Gewerbegebiet Barmke-Autobahn

Der Landkreis Helmstedt plant gemeinsam mit der Stadt Helmstedt und der Wolfsburg AG die Entwicklung eines neuen Gewerbegebietes nördlich der BAB 2, Abfahrt 60 Barmke / Rennau.

Im Rahmen der Bauleitplanung ist vorgesehen, das Planungsgebiet mit gewerblichen Anlagen im Sinne des § 8 Baunutzungsverordnung zu entwickeln. Insbesondere für die Logistikwirtschaft bietet das Planungsgebiet durch die unmittelbare Nähe zur BAB 2 eine hohe Qualität. Das Planungsgebiet umfasst nach derzeitigem Stand rund 45 Hektar Gesamtfläche, die sich, bis auf die vorhandenen Feldwege sowie zwei Flächen mit Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen des sechsstreifigen Ausbaus der BAB 2, im vollständigen Besitz des Landkreises Helmstedt befindet.


Alle Informationen zum Thema finden Sie hier

Stadtverwaltung Helmstedt
E-Mail:     rathaus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 17-0
Fax:        05351 595714
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr und nach Terminvereinbarung

Tourismus/Bürgerinfo:
E-Mail:     tourismus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 171717
Fax:        05351 171718

Öffnungszeiten Bürgerbüro
Montag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag: 08.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 bis 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 12.30 Uhr

© 2017 Stadt Helmstedt ǀ Impressum  ǀ Datenschutz  ǀ Sitemap