Kloster St. Ludgerus

Kloster St. Ludgerus

Foto der St. Peter-Kapelle des Klosters St. Ludgerus
Foto der St. Peter-Kapelle

Die katholische Pfarrkirche und das ehemalige Benediktinerkloster St. Ludgerus in Helmstedt sind steinerne Zeugen der so wechselvollen Geschichte christlichen Glaubens und christlicher Kultur im Helmstedter Raum. Das ehemalige Benediktinerkloster beherbergt heute die katholische Pfarrkirche St. Ludgerus und dient zudem als Begegnungsstätte, als Tagungszentrum und Gruppenunterkunft mit geschichtsträchtiger Atmosphäre. Das einstige Kloster wurde 1802 aufgelöst und gehört heute zum Bischöflichen Stuhl Hildesheim.

Gegründet wurde das Kloster vom heiligen Ludger, dem Namensgeber, der sich auch im Stadtwappen wiederfindet. Dieser zog im Jahre 795, vermutlich mit dem späteren Kaiser Karl dem Großen, durch das heutige Helmstedt.

Doppelkapelle und Kaisersaal

Der älteste Gebäudeteil ist die als Missions- und Taufkapelle errichtete Kapelle St. Peter und St. Paul. Auf karolingischem Fundament war sie nach vier Seiten geöffnet. Um 1050 wurde die St. Johannes-Kapelle darauf errichtet. Diese Doppelkapelle, deren Dach deutlich jünger ist, liegt im Innenhof der Klosteranlage, dem Passhof, der ehemals ein Kreuzgang war. Sie scheint in den Boden hinein gebaut, stand aber ursprünglich ebenerdig. Die Trümmer der vielen Zerstörungen der Vergangenheit erhöhten das umgebene Bodenniveau. 

Das Konventsgebäude beherbergt den Kaisersaal mit prächtigen Stuckdekorationen aus der Rokokozeit. Viele Klostergebäude wurden zerstört und nach dem 30-jährigen Krieg teilweise im Barockstil neu errichtet.

Kirche und Krypta

Auch die heutige St. Ludgeri-Kirche wurde im Laufe der Geschichte mehrfach zerstört und zuletzt 1949 wieder aufgebaut. In ihrer Grundstruktur geht sie auf eine um 1059 dreischiffig errichtete Basilika romanischen Stils zurück. Doch bereits vorher stand an dieser Stelle eine Kirche, vermutlich schon im 9. Jahrhundert errichtet. Diese Basilika - ursprünglich mit drei Türmen ausgestattet - wurde um 1700 im Barockstil gestaltet. Um 1900 wurden die Seitenschiffe ergänzt.

Unter dem Chorraum befindet sich die Felicitas-Krypta, eine dreischiffige romanische Halle. Dieser schlichte Raum befindet sich, wie die Doppelkapelle, auf dem früheren Bodenniveau. Der Schmuckfußboden aus Gips, der im Vorraum der Krypta präsentiert wird, gehört zu den bemerkenswertesten Zeugnissen der lateinischen Renaissance des 12. Jahrhunderts. Der farbig inkrustierte Estrichgips-Fußboden stammt wohl aus dem Mittelschiff der 1059 errichteten Klosterkirche.

Türkentor und Taubenhaus

Das Areal des Klosters war früher weitaus größer. Dies zeigt das wiedererrichtete Türkentor, das damals den Eingang zum Kloster St. Ludgerus markierte. Es wurde 1716 als Triumphtor errichtet, um an den Sieg des Kaisers über die Türkei zu erinnern. Heute verläuft durch das ehemalige Klosterareal eine Straße mit einer großen Verkehrsinsel. Auf dieser steht das Taubenhaus, das weder Kirch- noch Wachturm sondern Statussymbol war. Die Mönche sollen hier bis zu 1.000 Tauben gehalten haben.

Besichtigungen des Klosters St. Ludgerus sind werktags zwischen 09.00 Uhr und 17.00 Uhr im Rahmen einer Stadtführung möglich. Weitere Informationen unter http://www.stadt-helmstedt.de/tourismus-kultur/helmstedt-erleben/gefuehrte-touren.html

 

 

Kontakt Führungen  
Stadt Helmstedt - Touristeninformation im Bürgerbüro -
Markt 1 (Eingang Holzberg), 38350 Helmstedt 
Telefon: 05351.17-17 17
E-Mail: tourismus@stadt-helmstedt.de

Kontakt Kloster St. Ludgerus
Am Ludgerihof 1, 38350 Helmstedt
Telefon: 05351.58740
Homepage: www.klosterludgerus.de   

Theaterspielplan 2017/2018

Den aktuellen Spielplan der Theatersaison 2017/2018 finden Sie hier

Kulturzeit 2017/2018

Die Broschüre „KulturZeit Helmstedt 2017/2018“ steht hier zum Download (8 MB) bereit und verbindet den aktuellen Spielplan des Brunnentheaters mit einer großen Übersicht weiterer Kulturveranstaltungen in Helmstedt. 

Sparen mit der Elm-Lappwald Card

Die Elm-Lappwald Card beinhaltet Eintritte und Rabatte im Gesamtwert von 29 EUR. 

Was sie im Einzelnen beinhaltet und wo sie zu erwerben ist, können Sie hier nachlesen.

Die Elm-Lappwald Card erhalten Sie für nur 3,00 EUR.

Stadtverwaltung Helmstedt
E-Mail:     rathaus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 17-0
Fax:        05351 595714
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr und nach Terminvereinbarung

Tourismus/Bürgerinfo:
E-Mail:     tourismus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 171717
Fax:        05351 171718

Öffnungszeiten Bürgerbüro Helmstedt
Montag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag: 08.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 bis 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 12.30 Uhr

Öffnungszeiten Bürgerbüro Büddenstedt
Montag: 09.00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch: 15.00 bis 17.00 Uhr

© 2017 Stadt Helmstedt ǀ Impressum  ǀ Datenschutz  ǀ Sitemap