Termine

Sitzungstermine, Tagesordnungen und Vorlagen

Hier finden Sie nicht nur die aktuellen Sitzungstermine, sondern können sich auch Tagesordnungen und Vorlagen aus vergangenen Sitzungen anzeigen lassen.
Nutzen Sie einfach die nachfolgenden Schaltflächen, oder suchen Sie gezielt in Jahrgängen oder Gremien. 

Besonderheit: Die Sitzungen der Ortsräte Emmerstedt, Büddenstedt und Offleben beginnen zur u. a. Uhrzeit mit einem nichtöffentlichen Teil. Der öffentliche Teil folgt dann ca. 30 Minuten später.

Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus (AWKT)

Mittwoch, 19. November 2008 , 17:00 Uhr
Kleiner Sitzungsraum des Rathauses Helmstedt, Markt 1, 38350 Helmstedt



TOP 1 Einwohnerfragestunde

Protokoll:

Eine Einwohnerfragestunde findet nicht statt.

 
TOP 2 Genehmigung der Niederschrift vom 03.09.2008

Protokoll:

 Der Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus genehmigt mit einer Stimmenthaltung die Niederschrift über die Sitzung am 03.09.2008.

 
TOP 3 Spielplanentwurf für das Brunnentheater 2009/2010

Beschluss:

Dem Spielplanentwurf 2009/2010 wird zugestimmt. Sollten aus terminlichen oder anderen wichtigen Gründen Ersatzstücke erforderlich sein, so können diese ohne erneute Einschaltung des Ausschusses gebucht werden. Die erforderlichen Mittel werden durch die aus Termingründen notwendigen Vertragsabschlüsse bereits im Vorgriff belegt und sind in den jeweiligen Haushalten entsprechend vorzusehen.



Protokoll:

Der Vorsitzende verweist auf die Vorlage.

Der Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus fasst einstimmig folgenden Empfehlungs-


TOP 4 Verkauf des Bühnenwagens

Protokoll:

Herr Metschke erinnert, dass dieser TOP bereits schon auf der letzten Tagesordnung des Ausschusses gestanden und die Verwaltung damals entschieden habe, den TOP abzusetzen. Die entsprechende Vorlage wurde zur letzten Sitzung zwar erstellt, aber nicht gedruckt und verteilt. Nachdem dieser TOP nun auf die Tagesordnung dieser Sitzung gesetzt wurde, sei sein Fachbereich versehentlich davon ausgegangen, dass die Vorlage schon gedruckt und verteilt wurde. Dieses Versehen sei ihm erst am heutigen Tage aufgefallen, weshalb den Ausschussmitgliedern derzeit keine Vorlage vorliege, wofür er sich noch einmal entschuldigt.

Zum Sachverhalt gibt er weiter bekannt, dass der städtische Bühnenwagen den Schulen nach wie vor unentgeltlich zur Verfügung gestellt, ansonsten aber ein Betrag von 500 Euro erhoben werde, wonach die Ausleihe drastisch zurückgegangen sei. Im Jahr 2006 konnten noch 16 Ausleihen, im Jahr 2007 noch 8 und in diesem Jahr noch 6 Ausleihen verzeichnet werden, wovon lediglich 3 Ausleihen gegen Entgelt vorgenommen wurden. Die Verwaltung musste feststellen, dass die Kosten, die dieser Wagen verursacht, zwar in Abhängigkeit zur Ausleihanzahl stehen, aber leider regelmäßig höher als die Einnahmen durch die Ausleihe liege. Für den Ausleihenden komme verschärfend hinzu, dass für diesen Wagen nicht nur eine Gebühr von 500 Euro erhoben werde, sondern der Auf- und Abbau durch den Betriebshof noch einmal 400 Euro verursache. Helmstedt aktuell habe den Bühnenwagen ebenfalls einige Male ausgeliehen, sei aber in letzter Zeit auf Fremdbühnen ausgewichen, da diese auch nicht teurer, aber höher seien, was für die Beleuchtung sehr wichtig sei. Weil die Nachfrage stark zurückging, schlägt die Verwaltung nun vor, den Bühnenwagen zu verkaufen, um die laufenden Kosten zu reduzieren. Aus dem Verkauf sei ebenfalls noch ein Gewinn zu erzielen. Buchungsmäßig sei der Wagen allerdings abgeschrieben. In der Konsolidierungsliste stehe nur die Minderung an Einnahmen und die Ersparnis der Ausgaben. Der Verkaufserlös sei in der Liste nicht enthalten.

Herr Abry berichtet, dass er die verfasste Vorlage bereits dem Internet entnehmen konnte und die Thematik daraufhin schon in der CDU-Fraktion besprochen wurde. Der Fraktion sei bekannt, dass die Technik des Bühnenwagens antiquiert sei und der Wagen auch schon starke Abnutzungserscheinungen aufweise. Daher spreche sich die CDU-Fraktion für den Verkauf des Bühnenwagens aus, allerdings müsse vorher ein Gutachten über den Zustand des Wagens eingeholt werden.

Auf Nachfrage von Herrn Gogolin teilt Herr Metschke mit, dass die Stadt Helmstedt selbst bei eigenen Veranstaltungen einen kleineren Bühnenwagen aus Emmerstedt angemietet habe, was kostengünstiger sei, als den eigenen Bühnenwagen vom Betriebshof aufbauen zu lassen.

Der Vorsitzende hält fest, dass die SPD-Fraktion den Konsolidierungsvorschlag zum Verkauf des Bühnenwagens auf der Konsolidierungsliste belassen habe.

Herr Walter berichtet, dass im Vorstand von helmstedt aktuell über den Kauf des Bühnenwagens verhandelt und sich bei einem Fachmann erkundigt wurde. Es wurde prognostiziert, dass die Folgekosten immer höher werden. Außerdem möchten die von helmstedt aktuell zu den Stadtfesten engagierten Bands auf einer moderneren Bühne auftreten, als die Stadt Helmstedt sie zur Verfügung stelle. Daher möchte helmstedt aktuell den städtischen Bühnenwagen nicht kaufen, sondern vorzugsweise eine Fremdbühne anmieten, was kostengünstiger sei.

TOP 5 Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2009;Teilhaushalt 11 (Wirtschaft, Tourismus, Kultur)

Beschluss:

Der Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus stimmt dem Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2009 - soweit seine Zuständigkeit gegeben ist - in der beratenen Fassung zu.



Protokoll:

Herr Eisermann nimmt Bezug auf die allgemeine Finanzlage der Stadt Helmstedt und benennt die bisherigen und noch auflaufenden Jahresfehlbeträge. Ende des Jahres erreiche die Stadt Helmstedt ein Defizit von ca. 11,5 Mio Euro, das in den Jahren 2009 um rd. 4,8 Mio Euro, 2010 um rd. 4,3 Mio Euro, 2011 um rd. 3,8 Mio Euro und 2012 um rd. 3,7 Mio Euro ansteigen werde. Wenn sich diese Beträge saldieren, werde Ende des Jahres 2012 ein Defizit von rd. 28 Mio Euro erreicht, dem zu erwartende Erträge (Einnahmen) für das Jahr 2012 von rd. 31,5 Mio Euro gegenüberstehen.

Der Vorsitzende verweist auf die einzelnen Positionen der Haushaltskonsolidierungsliste, die den Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus betreffen.

Frau Wiesenborn trägt für die SPD-Fraktion folgende Änderungswünsche zu diesen Positionen vor, denen sich die CDU-Fraktion nach Aussage von Herrn Abry anschließt:

Produkt 2611 Theater:

Bei der Maßnahme Nr. 1 - Beteiligung der Schulen an den Kosten für Energie, Reinigung usw. - sollen die Beteiligungskosten (Reinigungskosten, Energiekosten usw.) einzeln aufgelistet und danach nochmals zur Beratung in die Fraktionen gegeben werden.

Die Maßnahme Nr. 3 - Reduzierung der Märchenvorstellungen - soll gestrichen werden.

Bei der Maßnahme Nr. 4 - Prüfung eines Beteiligungskonzeptes; ggf. Entscheidung über die Schließung der Einrichtung zur Einsparung der in 2010 notwendigen Unterhaltungsaufwendung - soll der Halbsatz nach dem Semikolon gestrichen werden.

Produkt 2621 Musikpflege:

Bei der Maßnahme Nr. 5 - Kürzung der Zuschüsse an die Gesangvereine, Spielmannszüge usw. um jährlich 10 % in 2009, 20 % in 2010, 10 % in 2011, 10 % in 2012 zur Basis 2008 - soll der Kürzungsbetrag für 2009 von 1.900 Euro auf 1.300 Euro reduziert werden. Es werde keine lineare Kürzung gewünscht, wobei eine wiederholte Beratung der Fraktionen abzuwarten sei.

Produkt 2721 Bücherei

Die Maßnahme Nr. 6 - Einschränkung der Öffnungszeiten, Kooperation mit dem Landkreis mit dem Ziel der Reduzierung der Personalkosten um 0,5 von EG 5 ab 2011 - soll gestrichen werden.

Produkt 2811 Heimat- und sonstige Kulturpflege

Die Maßnahmen Nr. 8 - Verzicht auf das Osterfeuer - ,Nr. 9 - Verzicht auf die Maibaumaufstellung - , Nr. 10 - Verzicht auf die multikulturelle Veranstaltung - und Nr. 11 - Verzicht auf das Bürgerfest - sollen gestrichen werden.

Produkt 5711 Wirtschaftsförderung

Die Maßnahme Nr. 15 - Kürzung der Mittel für das Stadtmarketing um 10 % in 2009, 20 % in 2010, 10 % in 2011, 10 % in 2012 zur Basis 2008 - soll gestrichen werden.

Produkt 5733 Sonstige Einrichtungen

Die Maßnahme Nr. 18 - Erhöhung der Nutzungsentgelte für die Mehrzweckhäuser in Emmerstedt und Barmke, damit Sachkosten gedeckt werden - soll gestrichen werden.

Produkt 5751 Tourismus

Die Maßnahmen Nr. 19 - Reduzierung der Öffnungszeiten Markt 7/8 mit dem Ziel der Stelleneinsparung 0,5 Stellen EG 6 in 2009 und weitere 0,5 Stellen in 2012 (zukünftige Öffnungszeit ca. 20 Stunden wöchentlich) - , Nr. 20 - Keine Teilnahme an Messen und Ausstellungen - , Nr. 21 - Keine Wochenendöffnung Info am Markt - und Nr. 22 - Keine Unterstützung eines Arbeitskreises Lappwald, da Aufgabe der Tourismusgemeinschaft Elm-Lappwald - sollen gestrichen werden.

Bei der Maßnahme Nr. 23 - Einführung einer Vermittlungspauschale für Stadtführungen von 10 Euro - soll die Vermittlungspauschale von 10 Euro auf 5 Euro reduziert werden.

Abschließend hält der Vorsitzende fest, dass die entsprechend geänderten Beträge von der Verwaltung in den Haushalt einzustellen seien.

Frau Mattfeldt-Kloth bittet für die Bündnis 90/Die Grünen-Fraktion um Prüfung zur Erhaltung des Brunnentheaters und um eine weitere städtische Einflussnahme auf den Spielplan.

Der Vorsitzende erklärt für die SPD-Fraktion, dass auf gar keinen Fall an eine Schließung des Brunnentheaters gedacht werde.

Herr Abry stimmt namens der CDU-Fraktion dieser Aussage zu.

Herr Gogolin weist darauf hin, dass man den Bürgern aber aufzeigen müsse, dass das Theater enorm viel Geld koste, man aber trotzdem daran festhalten möchte.

Frau Mattfeldt-Kloth erklärt weiter zur Kürzung der Zuschüsse für den Kulturverein, den Heimatverein usw., dass diese Kürzung, auch für die Folgejahre ebenfalls nicht gewünscht werde.

Der Vorsitzende verweist auf die Ausführungen der SPD-Fraktion zu den Kürzungen der Zuschüsse in den Folgejahren, die davon ausgehen, dass auch die Vereine nicht von den Kürzungen verschont bleiben können, aber bevor das geregelt werde, müssen noch Gespräche mit den Vereinen geführt werden.

Sodann lässt der Vorsitzende über die Änderungswünsche von Frau Wiesenborn abstimmen.

Der Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus erklärt sich einstimmig mit diesen Änderungen einverstanden.

Zu den Investitionen des Fachbereichs 11 erklärt der Vorsitzende, dass er in Anbetracht der Haushaltslage der Stadt Helmstedt und nach derzeitigem Stand persönlich der Meinung sei, von dem Gedanken zur Durchführung einer Landesgartenschau Abstand zu nehmen, weil er nicht der Auffassung sei, dass die dafür aufgewendeten Mittel den möglichen Ertrag mit sich bringen.

Zum Produkt 2521 Archiv lobt Frau Mattfeldt-Kloth die geleistete Arbeit von Frau Bittò. Sie weist aber darauf hin, dass bei dem hier aufgezeigten zukunftsorientierten Denken ihr nicht klar sei, wie es weitergehen werde, wenn Frau Bittò ihre Arbeit aus verschiedenen Gründen nicht mehr verrichten könne. Diese Frage möchte sie im Protokoll festgeschrieben haben.

Zum Produkt 2621 Musikpflege teilt der Vorsitzende auf Nachfrage von Frau Stute mit, dass die Fraktionen keine lineare Kürzung der Zuschüsse wünschen, sondern eine Aufteilung der Kürzungen noch in den Fraktionen besprochen werden müsse.

Der Vorsitzende verweist zum Produkt 2811 Heimat- und sonstige Kulturpflege auf das im nächsten Jahr stattfindende Jubiläum zur Grenzöffnung und den damit verbundenen Veranstaltungen hin und fragt an, ob in dem kommenden Haushalt Mittel dafür vorgesehen seien.

Herr Eisermann antwortet, dass die benötigten Mittel für Veranstaltungen in Helmstedt zu diesem Jubiläum beim Verein Grenzenlos vorgesehen seien.

Der Vorsitzende hält fest, dass von Herrn Eisermann eine Gewährleistung für eine entsprechende Veranstaltung über mehrere Tage in der Stadt Helmstedt ausgesprochen wurde.

Zum Produkt 5712 Stadtentwicklung erklärt der Vorsitzende namens der SPD-Fraktion, alle Haushaltspositionen der Landesgartenschau mit einem Sperrvermerk versehen zu wollen. Da aber aufgrund der Vorgespräche mit der CDU-Fraktion zu dieser Thematik keine Einigkeit herrsche, möchte seine Fraktion diesen Antrag nicht zur Abstimmung stellen, sondern zur nochmaligen Beratung wieder zurück in die Fraktionen geben.

Sodann lässt der Vorsitzende über den Haushaltsplanentwurf 2009 abstimmen.

Der Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus fasst einstimmig folgenden Beschluss:


TOP 6 Öffnungszeiten der "Info am Markt"

Protokoll:

Der Vorsitzende verweist auf die Vorlage und hält fest, dass der TOP im Rahmen der Haushaltsberatungen bereits mit dem Ergebnis abgearbeitet und beschlossen wurde, die Öffnungszeiten der Info am Markt nicht ändern zu wollen.

Herr Metschke weist darauf hin, dass die Anzahl der Stadtführungen stark zugenommen habe. Im Jahr 2007 seien 75 Stadtführungen zu verzeichnen, wobei schon in diesem Jahr 121 Stadtführungen durchgeführt wurden, obwohl das Jahr noch nicht beendet sei.


TOP 7 Änderung der Marktsatzung

Beschluss:

  1. Die als Anlage beigefügte Rechtsverordnung für die Erweiterung des Wochenmarktsortiments und die Bestimmung der zusätzlichen Waren wird beschlossen.
  2. Die Änderung der Marktsatzung wird entsprechend der Anlage dahingehend beschlossen, dass nicht nur Waren im Sinne eines „grünen“ Marktes nach § 67 (1) GewO zugelassen werden. Die Befristung wird damit aufgehoben. Die Übertragung der Erlaubnis zur Vergabe von Flächen auf Marktbeschicker nach § 5 der Satzung entfällt.



Protokoll:

Frau Mattfeldt-Kloth äußert, dass es für sie nach wie vor keine Bereicherung des Wochenmarktes durch die Öffnung des Sortimentes, sondern eher ramschig sei. Ihre Fraktion plädiere nach wie vor, es bei einem „grünen“ Markt zu belassen.

Frau Wiesenborn spricht sich namens der SPD-Fraktion für den Beschlussvorschlag aus, würden sich aber über mehr Werbung freuen.

Herr Metschke antwortet, dass im Internet, über Flyer und Plakate für die Teilnahme am Wochenmarkt geworben werde. Anfang des Jahres soll außerdem noch einmal eine Presseaktion erfolgen.

Frau Wiesenborn äußert daraufhin, dass ihre Fraktion es sehr begrüßen würde, wenn noch mehr Werbung, evtl. durch Ansprechen von regionalen Anbietern oder eine Gebührenreduzierung, gemacht werden könnte. Zur Vermeidung von großen Lücken auf dem attraktiven Platz vor dem Rathaus schlägt sie vor, ein Aufrücken der nachfolgenden Stände zu veranlassen.

Herr Vergin äußert namens der FDP-Fraktion, dass er für die Freigabe der Sortimente stimme, denn nur so könne der Wochenmarkt in dieser Größe der Stadt erhalten werden. Wenn die Freigabe nicht gewünscht werde, sollte über eine Umsiedlung der noch verbleibenden Händler auf den Marktplatz nachgedacht werden. Nach seiner Beobachtung sei mittwochs, von der Händleranzahl her, schon die Möglichkeit einer Umsiedlung auf den Marktplatz gegeben.

Herr Abry führt namens der CDU-Fraktion aus, dass sie notgedrungen auch zustimmen werde, da es nur unter dem Aspekt „Erweiterung“ möglich sei, den Wochenmarkt zu erhalten. Es gehe leider nicht nur um Einzellücken, sondern um beträchtliche Leerstände.

Herr Gogolin spricht sich zu einer Beobachtung der Entwicklung des Wochenmarktes aus, um den Markt nicht ins Ramschige kippen zu lassen, da nach wie vor auf die Qualität des Wochenmarktes geachtet werden sollte.

Herr Walter berichtet, dass in einer Vorstandssitzung die Einzelhändler zur Sortimentserweiterung des Wochenmarktes befragt wurden und sie keine Einwände zur Freigabe des Sortiments haben. Im Gegenteil; sie haben sich für den Erhalt des Wochenmarktes ausgesprochen.

Herr Metschke antwortet zu den Anmerkungen von Frau Wiesenborn, dass die Verwaltung schon seit Jahren intensiv bemüht sei, weitere Marktbeschicker für den Helmstedter Wochenmarkt zu gewinnen, was aber extrem schwierig sei.
Zur angesprochenen freien Fläche vor dem Rathaus (Holzberg) führt er weiter aus, dass sie von einem Gemüsehändler gemietet sei, der nur saisonweise diese Flächen benötige. Ihm sei diese Lücke oder der dort parkende LKW auch ein Dorn im Auge, aber die anderen Markthändler würden sich nicht ohne weiteres umsetzen lassen, weil sie Angst haben, von ihren Kunden nicht mehr gefunden zu werden. Die Verwaltung habe die Marktbeschicker nun noch einmal aufgefordert, ihre Abwesenheit eine Woche vorher mitzuteilen, um zur Vermeidung der Lücken wenigstens ein Aufrücken, unter Beibehaltung der grundsätzlichen Reihenfolge, zu veranlassen, dem sie aber leider nicht nachkommen. Außerdem werde den Marktbeschickern dahingehend entgegengekommen, dass die Standplätze umschichtig von bis zu 4 Händlern belegt werden können, wenn sie alle verschiedene Termine zur Teilnahme wünschen. Es werde von der Verwaltung mühselig versucht, die Lücken wie ein Puzzle zu füllen.

Herr Gogolin fragt an, ob bereits Kunsthandwerker zur Teilnahme am Helmstedter Wochenmarkt angesprochen wurden.

Herr Metschke antwortet, dass dieses Vorhaben zwar schon teilweise versucht wurde, sich aber kein Kunsthandwerker für einen Dauerstellplatz interessiert habe. Die Kunsthandwerker würden nur für ca. 4 Wochen ihre Waren feilbieten und dann weiterziehen. Er werde sich aber diese Klientel noch einmal vormerken.

Sodann lässt der Vorsitzende über den Beschlussvorschlag abstimmen.

Der Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus fasst einstimmig folgenden Empfehlungs-


TOP 8 Bekanntgaben  
TOP 8.1 Elm-Lappwald-Messe 2008 - Fazit

Protokoll:

Die Bekanntgabe liegt schriftlich vor.

Der Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus nimmt die Bekanntgabe zur Kenntnis.


TOP 8.2 Arbeitskreis Lappwald; konstituierende Sitzung

Protokoll:

Die Bekanntgabe liegt schriftlich vor.

Der Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus nimmt die Bekanntgabe zur Kenntnis.


TOP 9 Beantwortung von Anfragen aus vorigen Sitzungen

Protokoll:

Eine Beantwortung von Anfragen aus vorigen Sitzungen findet nicht statt.

 
TOP 10 Anfragen und Anregungen

Protokoll:

Der Vorsitzende erinnert noch einmal an die eingangs angesprochenen Probleme im Brunnental und möchte diese Thematik als eigenen Tagesordnungspunkt auf die Tagesordnung der nächsten Ausschusssitzung setzen lassen.

Der Ausschuss spricht sich für diese Vorgehensweise aus.

 

Zurück zur Übersicht

Theaterspielplan

Die Theaterspielzeit ist aufgrund der Pandemie ausgesetzt.

Saal des Brunnentheater mit Blick auf die Bühne mit roten Vorhang und den großen Kronleuchter

Die Edelhöfe

Logo der Kreis- Wohnungsbaugesellschaft

Zusammen mit der Stadt Helmstedt entwickelt die Kreis-Wohnungsbaugesellschaft Helmstedt mbH ein aktives Flächenmanagement. Hieraus folgern verschiedene Thesen zur Stadtentwicklung, die in einem Leitbild zusammen gefasst wurden und die wir Ihnen über diesen Link zum Nachlesen anbieten.

Gewerbegebiet Barmke-Autobahn

Der Landkreis Helmstedt plant gemeinsam mit der Stadt Helmstedt und der Wolfsburg AG die Entwicklung eines neuen Gewerbegebietes nördlich der BAB 2, Abfahrt 60 Barmke / Rennau.

Im Rahmen der Bauleitplanung ist vorgesehen, das Planungsgebiet mit gewerblichen Anlagen im Sinne des § 8 Baunutzungsverordnung zu entwickeln. Insbesondere für die Logistikwirtschaft bietet das Planungsgebiet durch die unmittelbare Nähe zur BAB 2 eine hohe Qualität. Das Planungsgebiet umfasst nach derzeitigem Stand rund 45 Hektar Gesamtfläche, die sich, bis auf die vorhandenen Feldwege sowie zwei Flächen mit Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen des sechsstreifigen Ausbaus der BAB 2, im vollständigen Besitz des Landkreises Helmstedt befindet.


Alle Informationen zum Thema finden Sie hier

Stadtverwaltung Helmstedt
E-Mail:     rathaus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 17-0
Fax:        05351 17-7001
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr und nach Terminvereinbarung

Tourismus/Bürgerinfo:
E-Mail:     tourismus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 171717
Fax:        05351 171718

Öffnungszeiten 
Zur Zeit ist das Bürgerbüro in Helmstedt ohne vorheriger Terminabsprache nur Samstags in der Zeit von 10:00 - 12:30 Uhr für Sie geöffnet.
Ab dem 16.08.2021 öffnen wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten - mit und ohne vorheriger Terminabsprache.
Das Bürgerbüro in Büddenstedt öffnet ab dem 25.08.2021 nur noch Mittwochs in der Zeit von 15:00 - 17:00 Uhr.
Unter Rathaus -> Onlinedienste bieten wir Ihnen eine Terminvergabe und auch Formulare mit Bezahlfunktion online an.

© 2021 Stadt Helmstedt ǀ Impressum  ǀ Datenschutz  ǀ Sitemap