Hinweise zur Schul- & Kitaschließung

Das Land Niedersachsen hat die ab 16.03.2020 verfügten Vorgaben zur Reduzierung der Ausbreitungsgeschwindigkeit des Corona-Virus verändert und neue Regelungen für die Schließung von Kindertagesstätten und Grundschulen bzw. den Notbetrieb verfügt. Auch der Schulbetrieb wird wieder schrittweise „hochgefahren“. Im Einzelnen stellt sich dies wie folgt dar:

Kindertagesstätten:

Mit der Nds. Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen vom 17.04.2020 wird der Betrieb von Kindertagesstätten weiterhin untersagt.

Nach wie vor kann in wichtigen Ausnahmefällen eine Notbetreuung eingerichtet werden. Hierbei gilt jedoch der Grundsatz, dass vor der Inanspruchnahme einer solchen Notbetreuung zunächst alle anderen Möglichkeiten einer Betreuung ausgeschöpft sein müssen und die Notbetreuung darüber hinaus auf das tatsächlich notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß reduziert wird. Die Kindertagesstätten prüfen somit bei jeder Beantragung im Einzelfall sehr genau die Notwendigkeit einer Notbetreuung. Seitens des Landes Niedersachsen wurden in diesem Zusammenhang folgende Kriterien für Aufnahme von Kindern in die Notbetreuung vorgegeben:

1.       Systemrelevante Berufsgruppen*

a.        Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich

b.        Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen

c.         Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr

d.        Beschäftigte im Vollzugsbereich einschl. Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche

e.         Beschäftigte in stationären, erlaubnispflichtigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

2.       Berufszweige von allgemeinem öffentlichen Interesse*

a.        Energieversorgung (Strom, Gas, Kraftstoff)

b.        Wasserversorgung (öffentl. Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung)

c.         Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß- und Einzelhandel)

d.        Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze)

e.         Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers)

f.          Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV)

g.        Entsorgung (Müllabfuhr)

h.        Medien und Kultur im Sinne von Risiko und Krisenkommunikation

3.       Härtefälle

a.        drohende Kindeswohlgefährdung

b.        Vereinbarkeit von Familie und Beruf (insbesondere bei Alleinerziehenden)

c.         gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern

d.        drohende Kündigung und erheblicher Verdienstausfall

*:     Mindestens eine Erziehungsberechtigte/ein Erziehungsberechtigter muss in betriebsnotwendiger Stellung in einem der aufgezählten Berufsfelder tätig sein.

Grundschulen:

Nach wie vor findet eine Notbetreuung in kleinen Gruppen an den Grundschulen in der Zeit von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr statt. Die Notbetreuung ist vom Land auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß begrenzt worden. Sie dient dazu, Kinder aufzunehmen, bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist. Auch in besonderen Härtefällen wie drohender Kündigung und erheblichem Verdienstausfall ist eine Notbetreuung möglich (s.o.). Über das Vorliegen dieser Voraussetzungen bei den Erziehungsberechtigten und die Aufnahme in eine Notgruppe entscheidet die jeweilige Schulleitung der für die Beschulung der Schülerinnen und Schüler zuständigen Grundschule.

Der Schulbetrieb soll nach den Regelungen des Landes in diesen Zeitabläufen erfolgen:

-          Klasse 4: ab 04.05.

-          Klasse 3: ab 18.05.

-          Klasse 2: ab Ende Mai bis Mitte Juni

-          Klasse 1: ab Ende Mai bis Mitte Juni

Informationen hierzu erhalten die Eltern ebenfalls von den zuständigen Grundschulen.

Theaterspielplan 2019/2020

Die Vorschau auf den Spielplan der Theatersaison 2019/2020 finden Sie hier

Saal des Brunnentheater mit Blick auf die Bühne mit roten Vorhang und den großen Kronleuchter

Die Edelhöfe

Logo der Kreis- Wohnungsbaugesellschaft

Zusammen mit der Stadt Helmstedt entwickelt die Kreis-Wohnungsbaugesellschaft Helmstedt mbH ein aktives Flächenmanagement. Hieraus folgern verschiedene Thesen zur Stadtentwicklung, die in einem Leitbild zusammen gefasst wurden und die wir Ihnen über diesen Link zum Nachlesen anbieten.

Gewerbegebiet Barmke-Autobahn

Der Landkreis Helmstedt plant gemeinsam mit der Stadt Helmstedt und der Wolfsburg AG die Entwicklung eines neuen Gewerbegebietes nördlich der BAB 2, Abfahrt 60 Barmke / Rennau.

Im Rahmen der Bauleitplanung ist vorgesehen, das Planungsgebiet mit gewerblichen Anlagen im Sinne des § 8 Baunutzungsverordnung zu entwickeln. Insbesondere für die Logistikwirtschaft bietet das Planungsgebiet durch die unmittelbare Nähe zur BAB 2 eine hohe Qualität. Das Planungsgebiet umfasst nach derzeitigem Stand rund 45 Hektar Gesamtfläche, die sich, bis auf die vorhandenen Feldwege sowie zwei Flächen mit Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen des sechsstreifigen Ausbaus der BAB 2, im vollständigen Besitz des Landkreises Helmstedt befindet.


Alle Informationen zum Thema finden Sie hier

Stadtverwaltung Helmstedt
E-Mail:     rathaus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 17-0
Fax:        05351 17-7001
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr und nach Terminvereinbarung

Tourismus/Bürgerinfo:
E-Mail:     tourismus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 171717
Fax:        05351 171718

Öffnungszeiten Bürgerbüro Helmstedt
Montag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag: 08.00 bis 12.00 Uhr & 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 bis 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 12.30 Uhr

Öffnungszeiten Bürgerbüro Büddenstedt
Montag: 09.00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch: 15.00 bis 17.00 Uhr

© 2020 Stadt Helmstedt ǀ Impressum  ǀ Datenschutz  ǀ Sitemap