Klimaschutzkonzept

Das im Jahr 2010 erstellte Klimaschutzkonzept für die Gebäude der Stadt Helmstedt ist in der ersten Sitzung des Bau- Umwelt- und Werksausschusses am 15.03.2011 den Ratsmitgliedern und der breiten Öffentlichkeit vorgestellt worden. Das Konzept beinhaltet eine detaillierte Aufnahme des Systembestands der 37 untersuchten Liegenschaften und empfiehlt verschiedenste Maßnahmen, wo und wie die größten Energie-Einspareffekte in den untersuchten Objekten erzielt und darüber hinaus auch ein dauerhaftes Energiemanagement eingeführt werden kann.

Weitergehende Informationen zur Vorstellung des Konzeptes und zur Diskussion der Ergebnisse lesen Sie im Protokollauszug der Sitzung vom 15.03.2011. Das vollständige Klimaschutzkonzept sowie den Anhang 1 mit den Gebäudesteckbriefen können Sie hier einsehen.

Nach weiterer Diskussion hat der Rat der Stadt Helmstedt in seiner Sitzung am 24.03.2011 zur weiteren Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes den nachfolgenden Beschluss gefasst:

"Der Rat der Stadt Helmstedt beschließt die Umsetzung des vorliegenden Klimaschutzkonzeptes für die kommunalen Gebäude und Einrichtungen der Stadt Helmstedt sowie den Aufbau eines Klimaschutz-Controllingsystems. Die Verwaltung wird beauftragt, fristgerecht einen Förderantrag für die Bezuschussung der Personalkosten für einen Klimaschutzmanager beim BMU einzureichen und die Voraussetzungen für die Einstellung und Beschäftigung zu schaffen. Die Personalentscheidung wird zu gegebener Zeit im VA getroffen.

Die dargestellten Maßnahmen werden nur umgesetzt, sofern die Finanzierbarkeit gewährleistet ist und ein entsprechender Ratsbeschluss für das jeweilige Haushaltsjahr vorliegt."

Der Förderantrag für die Bezuschussung der Personalkosten ist fristgerecht eingereicht worden und eine Förderzusage ist erteilt worden (s. unter Klimaschutzmanagerin).

 

Projektbeschreibung

Ziele und Inhalte

Ziele des Klimaschutzkonzeptes für die kommunalen Gebäude und Einrichtungen der Stadt Helmstedt sind erhebliche Energie- und CO2-Einsparungen. Um dazu ganz gezielt Maßnahmen ergreifen zu können, ist im ersten Schritt ein Klimaschutzkonzept für die städtischen Liegenschaften erstellt worden.

Das Klimaschutzkonzept zeigt Einsparpotenziale von Energie und CO2 –Emissionen auf und bereitet konkrete Maßnahmen für deren Realisierung vor. Dazu sind aktuelle Energiewerte, die jeweiligen Potenziale, konkrete Maßnahmen zur Energieeinsparung sowie sämtliche Kosten zusammengetragen worden. Ein Organisationskonzept, ein „Konzept für Öffentlichkeitsarbeit, Nutzermotivation und Information“ sowie ein „Konzept zur monatlichen Erfassung und Auswertung des Energieverbrauchs bei den wichtigsten Verbrauchsstellen“ sollen zu dauerhaftem energieeffizientem Verhalten der Nutzer und Verbraucher beitragen.

Ablauf

Das Klimaschutzkonzept ist innerhalb eines Jahres erarbeitet worden. Mit der Fertigstellung im Dezember 2010 schließt sich die Umsetzungsphase an.

Verantwortliche

Das Klimaschutzkonzept für die kommunalen Gebäude und Einrichtungen der Stadt Helmstedt ist ein Projekt der Stadt Helmstedt.

Mit der Erstellung des Klimaschutzkonzeptes war die Arbeitsgemeinschaft „Energieeffizienz Konkret“ beauftragt. Dazu gehören die drei regionalen Unternehmen: Wienecke, Hillebrecht & Partner aus Wolfenbüttel, SOWIWAS aus Erkerode / Lucklum und merkWATT aus Erkerode mit Zweitbüro in Braunschweig.

Das Projekt ist gefördert worden durch die Bundesrepublik Deutschland, Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Das Förderkennzeichen lautet: FKZ 03KS0912

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Projektträger Jülich
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Projektträger Jülich

Theaterspielplan 2019/2020

Die Vorschau auf den Spielplan der Theatersaison 2019/2020 finden Sie hier

Saal des Brunnentheater mit Blick auf die Bühne mit roten Vorhang und den großen Kronleuchter

Die Edelhöfe

Logo der Kreis- Wohnungsbaugesellschaft

Zusammen mit der Stadt Helmstedt entwickelt die Kreis-Wohnungsbaugesellschaft Helmstedt mbH ein aktives Flächenmanagement. Hieraus folgern verschiedene Thesen zur Stadtentwicklung, die in einem Leitbild zusammen gefasst wurden und die wir Ihnen über diesen Link zum Nachlesen anbieten.

Gewerbegebiet Barmke-Autobahn

Der Landkreis Helmstedt plant gemeinsam mit der Stadt Helmstedt und der Wolfsburg AG die Entwicklung eines neuen Gewerbegebietes nördlich der BAB 2, Abfahrt 60 Barmke / Rennau.

Im Rahmen der Bauleitplanung ist vorgesehen, das Planungsgebiet mit gewerblichen Anlagen im Sinne des § 8 Baunutzungsverordnung zu entwickeln. Insbesondere für die Logistikwirtschaft bietet das Planungsgebiet durch die unmittelbare Nähe zur BAB 2 eine hohe Qualität. Das Planungsgebiet umfasst nach derzeitigem Stand rund 45 Hektar Gesamtfläche, die sich, bis auf die vorhandenen Feldwege sowie zwei Flächen mit Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen des sechsstreifigen Ausbaus der BAB 2, im vollständigen Besitz des Landkreises Helmstedt befindet.


Alle Informationen zum Thema finden Sie hier

Stadtverwaltung Helmstedt
E-Mail:     rathaus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 17-0
Fax:        05351 17-7001
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr und nach Terminvereinbarung

Tourismus/Bürgerinfo:
E-Mail:     tourismus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 171717
Fax:        05351 171718

Öffnungszeiten Bürgerbüro Helmstedt
Montag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag: 08.00 bis 12.00 Uhr & 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 bis 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 12.30 Uhr

Öffnungszeiten Bürgerbüro Büddenstedt
Montag: 09.00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch: 15.00 bis 17.00 Uhr

© 2020 Stadt Helmstedt ǀ Impressum  ǀ Datenschutz  ǀ Sitemap