Geschichte

. . . . . ein steiniger Weg zur Einheitsgemeinde

In der Region Helmstedt / Schöningen gab es die Dörfer Neu Büddenstedt, Offleben und Reinsdorf/Hohnsleben. Während Offleben und Reinsdorf/Hohnsleben sogenannte gewachsene Ortschaften waren, war Neu Büddenstedt ab 1935 durch die BKB (Braunschweigische Kohlen-Bergwerke AG) neu angelegt und aufgebaut worden, weil der frühere Ort Büddenstedt auf reichhaltigen Braunkohleflözen stand und zur Kohlegewinnung weichen mußte.

Die "Kohledörfer", wie sich Neu Büddenstedt, Offleben und Reinsdorf/Hohnsleben nannten und in der Umgegend genannt wurden, haben ihre Interessen häufig gemeinsam vertreten. Als die Landesregierung Niedersachsens schließlich 1971 eine Verwaltungs- und Gebietsreform einleitete, stand für die Verantwortlichen der Kohledörfer längst fest: Wir möchten eine Samtgemeinde "Kohledörfer" bilden. Nur konnte man sich nicht über den Sitz der Samtgemeinde - und damit der Verwaltung - einigen. Und so traf die Gemeindeväter der Gesetzesentwurf aus Hannover ganz nach dem Motto: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben." - Dieser sah nämlich vor, daß die Kohledörfer in die Stadt Schöningen eingemeindet werden sollten.Obwohl die eigenständige Existenz der Kohledörfer der Landesregierung in Hannover ein Dorn im Auge zu sein schien, setzten sich in den Jahren 1971 bis 1974 alle Verantwortlichen - mit Unterstützung des Landkreises Helmstedt - gegen die Regierungspläne zur Wehr. Gemeinsame Sitzungen der Räte der Kohledörfer formulierten den auch in einer "Volksbefragung" ermittelten Willen der Wahlberechtigten (60 % wollten nicht nach Schöningen eingemeindet werden) zur Selbständigkeit - - - und diese sollte nunmehr in einer Einheitsgemeinde "Kohledörfer" mit Verwaltungssitz in Neu Büddenstedt festgeschrieben werden.

Ende 1973 kam aus dem Nds. Innenministerium erste frohe Kunde für die Kohledörfer: Die Gemeinden Neu Büddenstedt, Offleben und Reinsdorf sollen zu einer Gemeinde Büddenstedt oder Neu Büddenstedt zusammengeschlossen werden. Wie in vergleichbaren anderen Fällen soll der Name der größten beteiligten Kommune erhalten bleiben und dem Zusammenschluß den Namen geben. Man entscheidet sich für den Namen Büddenstedt.

Die Einheitsgemeinde Büddenstedt wurde am 01. März 1974 gegründet.

Eine umfassende Chronik Büddenstedts bis 2006 können Sie sich hier herunterladen. (*.pdf Format gezippt ca. 3 MB)

Die Fortführung der Chronik bis zum Jahr 2014 können Sie sich hier herunterladen.(*.pfd Format gezippt ca. 4 MB)

Theaterspielplan 2018/2019

Den Vorschau auf den Spielplan der Theatersaison 2018/2019 finden Sie hier

Saal des Brunnentheater mit Blick auf die Bühne mit roten Vorhang und den großen Kronleuchter

Das Bücherei-Team Helmstedt empfiehlt aktuelle Hörbücher

Öffnungszeiten des Bürgerbüros

Öffnungszeiten in Büddenstedt:
im Rathaus
Rathausplatz 1
38372 Büddenstedt

Montag 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Mittwoch 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Sie können Ihre Angelegenheiten auch gern in Helmstedt erledigen.

Die Öffnungszeiten des Helmstedter Bürgerbüros finden Sie etwas weiter unten.

Stadtverwaltung Helmstedt
E-Mail:     rathaus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 17-0
Fax:        05351 17-7001
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr und nach Terminvereinbarung

Tourismus/Bürgerinfo:
E-Mail:     tourismus@stadt-helmstedt.de
Telefon:   05351 171717
Fax:        05351 171718

Öffnungszeiten Bürgerbüro Helmstedt
Montag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag: 08.00 bis 12.00 Uhr & 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 08.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 bis 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 bis 12.00 Uhr
Samstag: 10.00 bis 12.30 Uhr

Öffnungszeiten Bürgerbüro Büddenstedt
Montag: 09.00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch: 15.00 bis 17.00 Uhr

© 2019 Stadt Helmstedt ǀ Impressum  ǀ Datenschutz  ǀ Sitemap